Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x
ArtisjokTheater
Chapiteau Theater
ChausséeTheater
Chawwerusch Theater
Clowntheater Rosina & Babo
Compagnie MaRRAM
Die Kleine Weltbühne
die Qsinen
Doris Friedmann
Dornerei - Theater mit Puppen
FigurenTheaterKünster
Freie Bühne Neuwied
Guck' mal - das mobile Figurentheater
Histrionia Tourtheater
Hohenloher Figurentheater
Jemas Solo - Compagnie TRIARCA
Joya Ghosh & Friends
Kinder- und Jugendtheater Speyer
Knirps Theater • ensemble theatral
Kolibri Entertainment
Kulturlabor
L'Una Theater
Malzacher Figurentheater
Martina Göhring und die Melodisteln
Rotznasentheater
Schmitt&Schulz
Sommersaal
SpielBtrieb
taw - theater am werk
Tearticolo, Theater mit Figuren
TheaderFreinsheim
Theater Alte Werkstatt
Theater am Ehrenbreitstein
Theater Beatrice Hutter
Theater in der Kurve
Theater-Punkt
Theater Streu Licht
Zopp & Co. Clowntheater

laprofth Verband - über uns

Unter dem Dach von laprofth trifft sich die ganze Vielfalt der Theaterformen.
Der Landesverband professioneller freier Theater Rheinland-Pfalz vertritt freischaffende Bühnenkünstler*innen aus allen Teilen des Bundeslandes. Die hier organisierten Theater sind mobil und bringen ihre Kunst dahin, wo sie hingehört: zum Publikum, zu Ihnen und euch.

Der Landesverband professioneller freier Theater Rheinland-Pfalz e. V. ist der Interessenverband der professionellen freien Theaterschaffenden in Rheinland-Pfalz.

Die im Verband organisierten 38 Theatergruppen und Solist*innen decken die gesamte Bandbreite theatralen Schaffens ab: Sprechtheater, Kinder- und Jugendtheater, Figurentheater, Volkstheater, Clowntheater, Experimentelles Theater und Mischformen u.a. mit Musik, Artistik, Figurenspiel oder Tanz.
Der Verband wurde 1991 gegründet und wird von einem ehrenamtlich tätigen Vorstand geleitet. Seit 2008 besteht eine Geschäftsstelle mit hauptamtlicher Geschäftsführung. Die Aufführungsförderung und die Geschäftsstelle werden durch das Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz institutionell gefördert.


Arbeitsfelder des Verbands:

  • Sicherung der kontinuierlichen Förderung freier Theaterarbeit in Rheinland-Pfalz: Interessenvertretung im Gespräch mit der Landesadministration, kommunalen Verwaltungen, Parteien und der freien Wirtschaft.
  • Beratung, Informations- und Erfahrungsaustausch sowie Auseinandersetzung über künstlerische, inhaltliche und praktisch-organisatorische Fragen mit den Gruppen und Solist*innen innerhalb des Verbands.
  • Vernetzung mit anderen Gruppen und Verbänden im kulturpolitischen Raum, etwa mit dem Bundesverband Freie Darstellende Künste oder dem Netzwerk der Kulturverbände Rheinland-Pfalz.
  • Information der Öffentlichkeit über die vielfältigen Theaterereignisse und Aktionsfelder der professionellen freien Theaterszene.
  • Förderung des Nachwuchses durch Kurse, Seminare und Fortbildungen.

Wer macht professionelles freies Theater?
Es sind professionell ausgebildete Theatermacher*innen, die als Tourneetheater oder auch mit eigener Spielstätte das Kulturangebot in Rheinland-Pfalz bereichern.

Freies professionelles Theater bedeutet künstlerisch-ästhetische Vielseitigkeit und Flexibilität in den Organisations- und Produktionsformen. Ohne großen Verwaltungsapparat entwickeln die freien Theater ihre Konzepte selbst und können auch Veranstalter*innen beratend zur Seite stehen. Die Produktionen sind den Tourneebedingungen angepasst; in der Regel wird auch Licht- und Tontechnik mitgebracht. Dadurch reduzieren sich aufwändige Transport- und Aufbaukosten. Professionelles Theater ist im freien Theaterbereich deshalb auch mit eingeschränktem Kulturetat möglich.

Das Theatererlebnis als wichtiger Baustein in einem lebenslangen Prozess der kulturellen Bildung beginnt mit denAufführungen in Kindergärten und Schulen, denn hier wird die Neugier für eine Beschäftigung mit Kunst und Kultur geweckt. Viele Ensembles und Solist*innen erarbeiten themenorientierte Stücke, stellen zu den Vorstellungen pädagogisches Begleitmaterial oder arbeiten mehrsprachig. Sie bieten theaterpädagogische Projekte für und mit Kindern und Jugendlichen an und leiten Fortbildungen für Pädagog*innen. Kulturelle Bildung ermöglichen bedeutet auch, Theater für alle zugänglich und erreichbar zu machen. Die freien Künstler*innen bringen Theater zum Publikum in ländliche oder strukturschwache Regionen und kommen direkt in die Einrichtungen vor Ort.

Freies Theater ist ein Wirtschaftsfaktor: Es schafft Arbeitsplätze für die darstellenden Künstler*innen auf und hinter der Bühne sowie in allen dazu gehörenden Bereichen; darunter Figurenbau, Bühnenbild, Schneiderei, Ton- und Lichttechnik. Es sorgt zudem für Umsätze in anderen Branchen wie z.B. Grafik, Werbung, Druck, Kulturmanagement, Presse- und Medien oder auch im Hotel- und Gaststättengewerbe. Freies Theater ist ein Standortfaktor, denn eine lebendige Kulturszene trägt bei zur Sicherung und Verbesserung der Lebensqualität, im städtischen wie auch im ländlichen Raum.

Freie Theaterarbeit bedeutet für die professionellen Künstler*innen eine große Herausforderung in Arbeitsaufwand und Finanzen. Dennoch haben sie diese Form aus Überzeugung gewählt. Der künstlerische Ausdruck gestaltet sich manchmal ungewöhnlich, auch unbequem oder unterhaltsam; immer jedoch ist er ganz nah dran – am Publikum, an der Gesellschaft, in der Begegnung von Mensch zu Mensch!