laprofth-Jubiläumsprojekt

Ein Jubiläum

Vor 25 Jahren haben ein paar freie professionelle Theatermacher in Rheinland-Pfalz beschlossen, sich zusammenzutun, sich auszutauschen, sich zu vernetzen und Sprachrohr zu werden für gemeinsame Themen und Belange.

Der Landesverband professioneller freier Theater – laprofth e.V. wurde gegründet.

Seitdem hat eine ganze Generation von Idealisten, Träumern und Querdenkern die kulturelle Landschaft nachhaltig verändert: Die professionellen freien Theater sind heute eine der tragenden Säulen des kulturellen Lebens im Flächenland Rheinland-Pfalz.

laprofth feiert sein Jubiläum – so, wie Feste am Schönsten sind: Gemeinsam.

Mit alten Freunden und neuen Freunden. Mit spannenden Ideen, Überraschungen, mit Übermut und Spielfreude. Mit einem Blick auf Vergangenes, Aktuelles und dem Ausblick auf die Zukunft. Mit einem Theatertraum.

Thumbnail image

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Shakespeare – Liebe, Tod & Traum

Ein Theatertraum nach einer Auswahl von Shakespeares Sonetten

William Shakespeares Sonette sind ein überbordender Kosmos, ver-dichtete Essenz von Leidenschaften und Obsessionen. Sie entziehen sich jeder eng gefassten Interpretation, öffnen vielmehr Freiräume zur szenischen Assoziation und Entdeckung:

Auf der Bühne entsteht ein Bilderreigen aus Schau- und Puppenspiel, Tanz und Musik, Körper- und Figurentheater – ein Kaleidoskop gelebter Liebeslyrik, in dem es zum Zusammenfall aller Gegensätze kommt. Die Liebe wird in all ihren Nuancen erforscht: beständig-launenhaft, vernünftig-wahnwitzig, beherrscht-heftig, hell-dunkel, schüchtern-verwegen, zurückhaltend-draufgängerisch, zärtlich-sarkastisch, kindlich-erwachsen, feige-mutig, schüchtern-leidenschaftlich.

Alle sind auf der Suche nach jenem verlorenen Paradies, in dem alles zusammengehörte, in dem es noch keine Trennung des Männlichen vom Weiblichen gab.
Thumbnail image

 

 

 

 

 

 

 

 


Eine Kooperation der professionellen freien Theater in RLP und des Theaters Koblenz

Berührungspunkte zwischen freien Theatern und festen Häusern gibt es längst. Akteure der Theaterszene sind oft „Wanderer zwischen den Welten“; auch das Theater Koblenz hat in den letzten Jahren immer wieder Spieler aus dem freien Theaterbereich für Produktionen verpflichtet.

Dass aber ein heterogener Verband wie laprofth gemeinsam mit einem städtischen Theater eine Produktion erarbeitet, ist neu. Ebenso neu ist auch die Bereitschaft eines festen Hauses mit einer klaren homogenen Struktur, sich auf ein solches Wagnis einzulassen.

Neben ganz unterschiedlichen Genres, künstlerischen Spielformen und ästhetischen Herangehensweisen gibt es bereits innerhalb des Verbands der freien Theater enorme strukturelle Unterschiede: Vom Solopuppenspieler bis zum großen Ensemble mit eigenem Spielort ist bei laprofth alles vertreten.

Und dies alles soll sich nun in einem gemeinsamen „Theatertraum“ vereinen.

Es ist ein Statement und eine Herausforderung zugleich:

Gemeinsam stehen die Akteure für Theater als unverzichtbaren Bestandteil der Gesellschaft, als Ort für Erinnerung, Spiegel der Gegenwart, Ausblick in die Zukunft. Theater als Raum für Leidenschaft, Sehnsucht, Hass und Liebe. Sie stellen sich der Herausforderung, nach gemeinsamen Perspektiven zu forschen, neue Konzepte zu probieren und Unterschiede nicht nur auszuhalten, sondern als Bereicherung zu begrüßen. Die 22 Akteure der 16 teilnehmenden freien Theater erarbeiten ihre Szenen im Vorfeld individuell und bringen so die große Vielfalt ihrer „Handschriften“ ein. In gemeinsamen Endproben mit Mitgliedern des Ensembles des Theaters Koblenz schmiedet Regisseur Wolf E. Rahlfs dieses Kaleidoskop der Theaterformen zu einem künstlerischen Ganzen.

Thumbnail image

 

Hintergrund

Seit mehr als zwei Jahren besteht die „Theater-WG“ (Rhein-Zeitung) zwischen dem Theater Koblenz und laprofth. Was als Bürogemeinschaft begann, wurde von beiden Seiten auch ausdrücklich begrüßt, als Kommunikation der kurzen Wege und als Chance zu neuer Begegnung, Öffnung und möglichen Allianzen begriffen.
 

Besetzung

  • 16 laprofth-Mitgliedstheater:
    ChausséeTheater (Schweighofen), Chawwerusch Theater (Herxheim), Clowntheater Rosina & Babo (Bad Kreuznach), Compagnie MaRRAM (Mainz), Guck´ mal, das mobile Figurentheater (Krunkel, Westerwald), Hedda Brockmeyer (Neustadt/Hambach), Knirps Theater (Bad Ems), L´Una Theater (Beulich), Malzacher Figurentheater (Bad Dürkheim), Die Melodisteln (Nierstein), die Qsinen (Mainz), Rotznasentheater (Stahlberg), Tearticolo (Klotten), TheaderFreinsheim (Freinsheim), Theater am Ehrenbreitstein (Koblenz), Zopp & Co. Clowntheater (Koblenz)

    Thumbnail image

  • Ensemblemitglieder des Theaters Koblenz
  • Regie: Wolf E. Rahlfs
  • Ausstattung: Franziska Smolarek

Premiere & Festakt: Samstag, 21.05.2016

Weitere Aufführungen: 22.05., 25.05., 06.06., 10.06.           

 

 

laprofth dankt dem Land Rheinland-Pfalz für die freundliche Unterstützung des Projekts.

 

Förderer: